Curriculum Vitae

Tymur Melnyk,  Violine

 

Musikalische Ausbildung

 

1991Er begann im Alter von 6 Jahren mit dem Geigespiel an der Schule für Musikbegabte Kinder Horeum Margi unter Leitung seiner Mutter Prof. Hanna Melnyk in Cuprija / Serbien

1997-1999 Violinstudium am Musikgymnasium Kosta Manojlovic in Belgrad-Zemun /  Serbien bei  Prof. Hanna Melnyk und Prof. Dejan Mihailovic

Seit 1997 Konzertfachstudium Violine bei o.Univ.Prof. Michael Frischeschlager an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Im Jahr 2006 Abschluss des ersten Studienabschnitts mit Auszeichnung.

2001 Gaststudium bei Prof. Zakhar Bron auf der Escuela Superior de la Musica Reina Sophia in Madrid / Spanien im Rahmen eines Vollstipendiums

Seit 2005 zusätzliches Privatstudium bei Eugenia Tchougaeva

 

Meisterkurse

2007    Michael Frischeschlager / Mozarteum

2006    Igor Petrushhevski

2005, 2004,  1997 Vladimir Spivakov / Schweiz 

2002    Dora Schwarzberg / Austria

2000    Zakhar Bron / Wiener Meisterkurse

 

Im Alter zwischen 13 und 15 Jahren über 50 Konzerte in den Musikzentren in ganz Europa mit Schwester Maria Melnyk (Klavier) und seiner Mutter Hanna Melnyk (Violine) als Trio „Elegia“.

 

Wettbewerbe

2008  Grand Prix (Gewinner des Gesamtwettbewerbes) beim Internationalen Forum  „Musical Performance and Pedagogics“ in Vicenza/ Italien.

2007 Grand Prix  (Gewinner des Gesamtwettbewerbes unter 800 Teilnehmern) und

          1. Preis in der Kategorie Violine sowie Publikumspreis beim „Osaka International Music Competition“ in Japan.

2007 „Allegro Vivo Kammermusikpreis“ im Rahmen des Kammermusikfestivals Allegro Vivo Austria

2006 Sonderpreis des Internationalen Violinwettbewerbes Henri Marteau /Deutschland

2001 Semi-Finalist des Internationalen Violinwettbewerbes Valsesia Musica /Italien

2000 1 .Preis beim Internationalen Wettbewerb in Bled / Slowenien

2000 1. Preis International Competition Valsesia Musica juniores 2000 „Prize Monterosa – KAWAI“  in  Scopello / Italien

1999 1. Preis bei Kammernmusikwettbewerb mit seiner Schwester Maria / Italien.

1998 1. Preis bei Internationalen Wettbewerb Quest for Talents / Slowakei

1995 1. Preis beim Internationalen Wettbewerb mit 9 Jahren  in Stressa / Italien

 

Stipendium

2008/2009                  Stipendiat der Stiftung Dr. Robert und Lina Thyll-Dürr / Schweiz

2008                            Ordentliches Stipendium der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien

2005, 2003,                Stipendium der Schinner Stiftung Wien / Austria

2004                            Stipendium der Wolfgang Bösch Stiftung Wien / Austria

2002, 2001, 2000       Stipendiat des Herbert von Karajan Centrums / Austria

2002                            Laureat de la Fondation Cziffra / Frankreich

 

Empfehlung

Man darf Tymur Melnyk als einen vollkommenen Geiger betrachten. Sein virtuoses, intensives und äußerst musikalisches Violinspiel umfasst ein großes Repertoire von Klassik bis zur Avant Garde (Bohodar Kotorovych, Staatskünstler des Republik Ukraine,  Dirigent des State Chamber Ensemble Kyiv Soloists und Jurymitglied internationaler Violinwettbewerbe)

 

 „Aber man war schon nach den ersten Tönen des Geigers von seiner musikalischen Technik. Ausdruckfähigkeit und Ausstrahlung in zunehmendem Maße fasziniert, sodass viele behaupten, behaupten müssen von Tymur Melnyk wird man noch viel Großartiges, ja Einmaliges hören.“ ( Horst Ebenhöh,  Komponist)

„Herr Melnyk ist ein gewissenhafter, sensibler Künstler, mit besonderen virtuosen Anlagen. Dabei ist er ein reizender, bescheidener Mensch.“ ( Ivan Eröd, Komponist)

 

Solistische Auftritte mit Orchester

2001 Violinkonzert in d-moll, op. 47  von Jean Sibelius mit dem “Mihail Jora” State Philharmonic Orchestra aus Bacau (Romania) unter der Leitung von Ovidiu Balan im Theatro Civico / Italien

2007 Konzert für 2 Violinen in d-moll  von Johann Sebastian  Bach mit dem Solisten des französischen Kammerorchesters „Les Harmonies de Orphée“ unter der Leitung von Maximilian Fröschl in Wien

 

Solo Konzerte mit Klavier

2007 Auftritt mit dem Werk Liebsleid von Fritz Kreisler mit Barbara Fellmyer-Döberl (Klavier) im Rahmen des Charity Event „Live -Your-Charity“ im Großen Saal des Musikvereins Wien

2007 Violinsonate Nr. 3 in d-moll von Johannes Brahms  und Zigeunerweisen von Pablo Saraste  mit Risa Yasuda (Klavier) und Nel cor più non mi sento für Violine solo von Nicolo Paganini  im Rahmen eines Konzertes des Festivals Asahikawa-Vienna Violin Seminar  in der Crystal Hall in Asahikawa / Japan

2007 Konzert „Feurige Temperente“  u.a. mit den Werken Sonate Nr. 1 für Violine und Klavier  von Sergej Prokofiev und Sonate Nr. 1 für Violine und Klavier von Alfred Schnittke mit der Pianistin Akane Sakai im Atelier Marcell Hastier in Brüssel /Belgien

2006 Konzert „Virtuose zeitgenössische Musik für Violine und Klavier“ mit Werken von Dimitri Schostakowitsch, Ivan Eröd, Horst Ebenhöh und Nancy Van de Vate im Rahmen der ÖGZM  im Haydn-Saal der Wiener Musikuniversität / Austria

ab 2005  „Violin solo  - Standing Ovations “  mit Werken von Eugène Ysaÿe, Nicolo Paganini und Johann  Sebastian Bach in Galerien u. in der Galerie  des Schlosses Gabelhofen in Judenburg/Austria         

 

Erfahrungen als Konzertmeister 

Juni 2008 Als stellvertretender Konzertmeister u.a. Feuervogel von Igor Strawinsky mit Webern Symphonie Orchesters unter der Leitung von Riccardo Muti im Großen Saal des Musikvereins Wien mit Radioübertragung des Österreichischen Rundfunks Ö1

Okt. 2007 Als Konzertmeister Peleas et Melisande von Arnold Schönberg des Webern Symphonie Orchesters unter der Leitung von Pierre Boulez im Großen Saal des Musikvereins Wien mit Radioübertragung des Österreichischen Rundfunks Ö1

 

Kammermusik

Seit 2007 lechner & melnyk (Duo Violine & Klavier)  mit Patrick Lechner am Flügel/Klavier. Mit einer neuen Art der LIVE-PERFORMANCE werden die   „Klassiker" der klassischen Musik in einer neuen, herausfordernden Weise auf die Bühne gebracht, so wie man dies bisher nicht in der klassischen Musik gewohnt ist. Die „Ungarische Rhapsodie“ und der „Liebestraum“ von FRANZ LISZT am Flügel in einer persönlichen Fassung von Patrick Lechner gespielt oder TYMUR MELNYK mit der Meditation zu “THAIS” von Jules Massenet mit seiner Violine traumhaft vereint interpretiert. Die Musik wird mit zusätzlichen Elementen versehen und gewinnt dadurch an Ausdruckskraft und Stärke.

Seit 2007 Das Duo Violine & Violine mit Ekaterina Frolova spielt neben dem Standard-Repertoire für zwei Violinen berühmte Werke der Weltliteratur in der Fassung für 2 Violinen allein bzw. 2 Violinen und Klavier arrangiert  von Tymur Melnyk

 

Kammermusikpartner

Patrick Lechner (Flügel/Klavier), Ekaterina Frolova (Violine), Sebastian Grego (Gitarre), Noriko Ushioda (Klavier)

 

Mediale Präsenz

Fernsehpräsenz

Vor 2000        Mehrmalige Fernsehpräsenz mit Studioauftritten, Interviews und Dokumentation im Nationalen TV-Sender Serbiens RTS u.a. mit dem  Werk Russischer Tanz aus dem Ballett Schwanensee von Pjotr Iljitsch Tschaikowski mit Maria Melnyk (Klavier) 

 

Präsenz in der Presse

 „In Kreislers Liebesfreud, Tschaikowskis Russischem Tanz und Sarasates Zigeunerweisen wurde in feinen Tönen gesungen, mit langen Melo­dien geschwärmt, aber auch rhythmische Passagen rissen die Zuhörer begeistert mit.“

 (Der Neue Merker, Mai 2000)

 

„Der Ukrainer Tymur Melnyk hat mit seiner besonders ausdrucksstarken Interpretation des Stückes Nel cor più non mi sento für Violine solo von Nicolo Paganini  den Wettbewerb gewonnen“

(String Magazin,  1/2008, Japan)

 

„Tymur Melnyk hat mit seinem Stück Nel cor più non mi sento von Nicolo Paganini  so virtuos und ausdrucksvoll gespielt, daß das Publikum begeistert und fasziniert war.“ 

(Chopin  Magazin,  12/2007, Japan)

 

„Tymur Melnyk bekam für seine perfekte Technik und für seinen im Saa klingelnd-resonierenden  Ton vom Publikum größten Applaus.“

(The Ongakugendai, Vol.38, No1. Jän. 2008, Japan)

 

CD-Produktionen

2008    CD „Tymur“  Querstand 2008

2006    CD „Reflections“ Vienna Music Records 2006, Eigenvertrieb

 

 

© 2013 by Tymur Melnyk. All rights reserved.