Nebenbeschäftigungen?

Lernen ist das einzig wahre Gegenmittel für das Vergessen. Ein Tag, an dem man nichts dazugelernt hat, ist ein verlorener Tag. Sport hält den Körper fit für die Musik und den Geist. Wenn ich nicht ins Konzert gehen kann, höre ich Vinyl-Schallplatten LPs. Es kommt nichts einen Live-Auftritt näher als eine Schallpatte.

 

Lieblingsort?

Ich reise seit der frühesten Kindheit, deswegen fühle ich mich überall zuhause. Es ist ungeheuer spannend, die kleinen und großen Kulturunterschiede zu beobachten. ...wie diese Unterschiede die Menschen in ihrem Denken, Handeln und Musizieren verändern. Ich liebe es, moderne Architektur auf mich wirken zu lassen. Oft entdecke ich dadurch neues in mir.

 

Film, Buch oder ein Konzert-Besuch?

Ich mag Kinographie sehr. Zu meinen Lieblingsfilmen zählen sowohl gute, als auch gewollt schlechte Filme. Einige meiner Lieblingsfilme: "Jacob's Ladder", "The Great Gatsby", "Big Lebowski", "The Legend", "Shawn of the Dead", "Utomlennie Solncem", "Session 9", "Star Wars".
Zu den Büchern habe ich ein besonderes Verhältnis, ich lese um zu lernen, um zu verstehen. Bulgakov, Gogol, Andersen, King. Ich gehe sehr gerne aus, nach dem Motto "Niveau oder Wagemut". Cocktails und eine gute Zigarre zur Feier machen mich glücklich. Österreichisches Bier ist übrigens das beste der Welt. Konzertbesuche sind immer mit Vorsicht verbunden - ich bin überglücklich, wenn ich bei einen Konzert zumindest eine musikalische Frase höre, die mich berührt. Leider passiert dies nicht allzuoft.

Wieso Violine?

Ich spiele Geige weil meine ganze Familie musikalisch ist, Mutter - Geigenlehrerin, Vater - Dirigent, Schwester - Pianistin, Großmutter - Konzertmeisterin. Spielen war immer eine Selbstverständlichkeit für mich und ist es auch bis heute noch.

Übezeit?

Üben ist wie Meditation. Balance ist das wichtigste. Jeder hat sein eigenes Maß. Niemand wird ein wahrer Musiker, der sein ganzes Leben alleine im Übezimmer verbringt. Das Leben muss wichtiger als die Musik sein, ansonsten wird man Sportler und kein Künstler.

 

Nicht Geiger sein?

Wenn ich spiele und unterrichte fühle ich mich vollkommen. Meine Augen leuchten dabei, wurde mir gesagt. Wenn ich etwas anderes machen müsste, wäre ich entweder Physiker, Psychologe, Kampfsportler ...oder Mönch.

 

Lieblingskomponisten?

Ich bin zu jung (und werde es immer sein) um Komponisten zu „beurteilen“. Ich kann mich aber sehr gut mit Johannes Brahms, Sergei Sergeiewitsch Prokofiev und Dmitri Dmitriewitsch Schostakowitsch identifizieren. Bach…wird für mich immer unantastbar und unvergleichlich als das Vollkommene und das Zeitlose in der Musik bleiben.

 

Charakterstärken?

Starke Systematik und Analytik bei der Arbeit. Spontanität und Verläßlichkeit zugleich. Pünktlichkeit und respekt gegenüber anderen. Phantasie und "out-of-the-box-denken".

 

Charaktermängel?

Ich kann wirklich alles in der letzten Minute schaffen. Meistens.

 

1/13

© 2013 by Tymur Melnyk. All rights reserved.